Überspringen zum Inhalt

Familie Lozano

ECOSUR – Bio-erfolgreiches Familienunternehmen

“Wir wollen dafür sorgen, dass die Konsumenten immer öfter zu Bio greifen!“

Paco Lozano

Das ganzjährig milde Mittelmeerklima, mit bis zu 3000 Sonnenscheinstunden im Jahr, schafft – auch im Winter – ideale Bedingungen für den Gemüseanbau. „Unser großer Vorteil ist, dass hier das ganze Jahr über die Sonne scheint“, sagt der älteste der Brüder, Francisco Lozano, genannt Paco. Er und seine vier Brüder sowie weitere Familienmitglieder bauen auf ihren landwirtschaftlichen Bio-Flächen rund 70% der Gurken, Tomaten, Paprika, Auberginen, Melonen und anderer Gemüse für die Erzeugergemeinschaft ECOSUR an.

Das Familienunternehmen ist seit 1986 Bio-Pionier in Andalusien und zu einem stattlichen Unternehmen mit rund 250 Mitarbeitern herangewachsen. Ganz in der Nähe der Hafenstadt Almeria, im Ort Benahadux, stehen die zentrale Pack- und Lagerhalle sowie das Verwaltungsgebäude. Wie auf den Fincas stehen auch hier nachhaltiges und umweltschonendes Wirtschaften auf der Firmenagenda: über Zisternen wird Regenwasser gesammelt, Solaranlagen sorgen für Natur-Energie.


Videoimpressionen


Bio ist in der Familie fest verankert

Familie Lozano

Schon als Kinder sind die fünf Brüder auf der Familenfinca in Gador mit viel Natur, dem Respekt der Eltern für die Umwelt und ihrer Liebe zum Gärtnern aufgewachsen. Der Vater pflegt heute noch liebevoll den Hausgarten. Das Elternhaus liegt tatsächlich in einem Felsmassiv versteckt, wie überhaupt die ganze Finca, am Ende einer kurvenreichen Sandstraße in Richtung Berge. Das ehemalige Wohnhaus der Lozanos ist in den Felsen gebaut. Hier bleibt es auch an den heißesten Tagen des Sommers angenehm kühl wie in einer Höhle. Im Vorraum ist der optimale Platz für die Lagerung von Kürbissen, Melonen, Zwiebeln und Feigen, die der Vater im Hausgarten geerntet hat. Im Wohnbereich steht ein ellenlanger Tisch, an dem sich die große Familie oft, über alle Generationen hinweg trifft. Mamà ist die beste Köchin der Welt und alle um den Tisch Versammelten lassen das Essen zu einem Fest werden.


Ökosystem im Gewächshaus

Neben dem Elternhaus sind die großen Folienhäuser mit moderner Klimaführung und ein Bewässerungsteich entstanden. Dort gedeihen unter anderem verschiedene Gurken- und Paprikasorten in den Gewächshäusern, die einem kleinen Ökosystem gleichen. Insektenfreundliche Begleitkräuter und Blumen sorgen zum einen dafür, dass die Nutzpflanzen bestäubt werden und zum anderen, dass die Schadinsekten nicht überhand nehmen. Agrartechnikerin Virginia hat diese grüne Welt unter einem Dach ganz im Griff. Wenn die natürliche Population von Insekten den Blattläusen nicht mehr Herr wird, setzt sie zusätzlich Marienkäferlarven aus oder hängt Pheromonfallen auf, um Schadinsekten schon vor der Eiablage zu fangen. Auch Wetterkapriolen wie Starkregen oder heftiger Wind stören die Pflanzen unter dem schützenden Dach nicht. Für das Ernteteam ist es ebenfalls viel einfacher, in diesem angenehmen Klima zu ernten.


ECOSUR Geschäfte machen Bio schmackhaft

Sehr engagiert ist ECOSUR bei der Ausweitung des Bio-Konsums in Spanien: Drei Bio-Fachgeschäfte haben, neben Bio-Obst und -Gemüse aus eigener Produktion, auch ein breites Bio-Vollsortiment im Angebot. In der Innenstadt von Almeria hat ECOSUR nach und nach drei Bioläden aufgebaut. Die Städter sind aufgeschlossen und greifen vermehrt zu, berichten die Ladner. Ein besonderes Konzept verfolgt ECOSUR in seinem kleinsten der drei Geschäfte. Es ist Öko-stylisch eingerichtet. Betritt man das Lädchen fällt der Blick sofort auf eine große grüne Pflanzenwand, in deren Mitte ein Flachbildschirm zur Interaktion einlädt. Eine freundliche junge Mitarbeiterin bietet erfrischende Gazpacho (kalte Gemüsesuppe) und Gemüsesticks zum Probieren an und berät gerne die Kunden, die hier ganz besondere Bio-Leckereien und Spezialitäten in den Regalen finden.